UNESCO-GEOPARK ORÍGENS

In den katalanischen Pyrenäen liegt der Unesco-Geopark Orígens. Auf einem Gebiet von 2.040km2 erwarten den Besucher hier ebenso facettenreiche wie atemberaubende Erlebnisse. Hier kann man auf den Spuren von Dinosauriern wandern oder entlang schwindelerregender Hohlwege tiefe Schluchten durchqueren. Höhlenmalereien und historische Gemäuer werfen Schlaglichter auf die Entwicklungsgeschichte des Menschen in einer Region abseits der großen städtischen Zentren.

Einige der Highlights des Geoparks haben wir Ihnen auf diesen Seiten bereits vorgestellt.

Ein Kaleidoskop der Geologie

Im Geopark Orígens erzählen Fels und Gestein ihre 550 Millionen Jahre umspannende Geschichte. Das Gebiet birgt eine große Vielfalt an Landschaften und geologischer Besonderheiten. Die ältesten Gesteinsschichten liegen im Norden in den Gletschertälern des Vall de Fosca. In der Mitte und im Süden charakterisieren große Senken die Landschaft. Ablagerungsgestein, durchsetzt von Fossilien, gibt Einblicke in die tiefgreifenden Wandlungen, die dieses Gebirge erfahren hat, dass einst Teil des Meeres war.

Die Top-8 des Unesco-Geoparks Orígens

Die letzten Dinosaurier Europas

In Geoparc Orígens finden sich Spuren und fossile Reste der letzten in Europa lebenden Dinosaurier. Sie stammen aus einer Epoche kurz vor dem entgültigen Aussterbender der großen Echsen. Die Vielfalt und Qualität der hiesigen Funde fasziniert seit langem die Forscher. Auf Basis der hier gefunden Knochen, Eier und Spuren werden immer wieder neue Spezies beschrieben. Zu den beeindruckendsten Schätzen des Gebietes gehört der fünf Meter lange, versteinerte Hals eines Dinosauriers. In den Museen Conca Dellà in Isona und Dinosfera in Coll de Nargó sind solche und ähnlich faszinierende Funde zu besichtigen. Überdies werden dort auch geführte Besuche der Ausgrabungsstätten angeboten. Sie führen in jene Gebiete, in denen vor 67 Millionen Jahren diese Giganten der Erdgeschichte lebten und ihre Spuren im Fels hinterließen. Weitere Infos gibt es hier.

Abenteuer in schwindelerregenden Schluchten

Im Verlaufe der Zeitalter gruben Flüsse tiefe Schluchten in die Felsformationen des Montsec. Der Congost de Montrebei, den man auch den „Grand Canyon Kataloniens“ nennt, ist hierfür ein berühmtes Beispiel.

Die geheimnisvolle Welt der Tiere

Die zerklüfteten Naturlandschaften der Pyrenäen und Vorpyrenäen machen es dem Menschen nicht leicht, hier zu siedeln. Umso wohler fühlen sich die Tiere in der Stille dieser Bergwelt. So sind zum Beispiel alle vier in Europa heimischen Geierarten im Naturschutzgebiet Boumort anzutreffen, einer Gegend, in der besonders viele Wildtiere heimisch sind. Entsprechend abwechsungsreich ist das Angebot zur Tierbeobachtung. Ganz besonders gilt das im Herbst, wenn das grandiose Schauspiel der Hirschbrunft die Beobachter in seinen Bann zieht.

Den Sternen nah sein

Die Serra del Montsec ist ein hervorragendes Gebiet für die nächtliche Beobachtung des Sternenhimmels. Geringe Niederschlagsmengen, ein hoher Anteil wolkenloser Nächte über das Jahr und vor allem die geringe Lichtverschmutzung bieten optimale Voraussetzungen für astronomische Aktivitäten. Als Starlight Reserve gilt der Himmel über dem Montsec nicht nur als bester Sternenhimmel Kataloniens, sondern auch als einer der besten der Welt. Im hiesigen Centre d’Observació de l’Univers erwartet ein 3D-Planetarium die Besucher. Überdies gibt es auch eine Sternwarte, welche direkte Blicke in die Weiten des nächtlichen Himmels ermöglicht. Diese Erfahrung gewinnt im Geopark Orígens eine besondere Qualität.

Höhlen, Burgen und alte Gemäuer

Nicht nur die verschiedenen Epochen der Erdgeschichte sind im Geopark Orígens für Besucher erfahrbar. Auch die Entwicklung des Menschen von der Frühgeschichte bis in unsere Tage hat in dieser Region Spuren hinterlassen. Das Interpretationszentrum Espai Orígens in Camarasa bietet geführte Besichtigungen zu Höhlen an, in denen die Spuren der ersten menschlichen Siedler der Region bis heute sichtbar sind.

Römische Geschichte wird im Museum Conca Dellà in Isona besonders greifbar. Die in der Antike Aeso genannte Stadt, war eine wichtiges Zentrum der Romanisierung Kataloniens. Burgen wie die von Mur, Llordà und Àger verbreiten hingegen mittelalterliche Stimmung und erinnern an jene Epoche, in denen Grafen und ihre Vasallen die Geschicke des Landstrichs bestimmten.

Minen und Industriekultur

Wie gewinnt man eigentlich Salz? Das ist nur eine der Fragen, auf die man im Geopark Orígens Antwort findet, zum Beispiel in Gerri de la Sal oder dem Museum Casa de la Sal (Salzhaus). Ebenfalls einen Besuch wert ist das Hydroelektrische Museum in Capdellà, ebenso die verschiedenen Wasserkraftwerke der Region. Sie wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut und versorgten ganz Katalonien mit Strom. Derzeit kann man die Wasserkraftwerke in Capdella (Museu Hidroelèctric de Capdella), Camarasa (Espai Orígens) und Talarn (La Central) besuchen.

Wasser und Feuer – Feste und Traditionen

Eine der berühmtesten Traditionen der katalanischen Pyrenäen sind die Falles. Mit Fackeln und Feuer  heißt dieses Fest den Sommer willkommen. Von der Unesco als Welterbe ausgezeichnet, faszinieren die Falles mit ihrer Choreographie und Atmosphäre. In Pobla de Segur feiert man dieses Fest am 17. Juni, in anderen Teilen der Pyrenäen sind sie eine Tradition der Johannisnacht.

Während bei den Falles das Feuer im Mittelpunkt der Festlichkeiten steht, ist bei der Festa dels Raiers Wasser das zentrale Element. Auf den wilden Gebirgsflüssen der Pyrenäen war das Handwerk der Flößer hart, risikoreich und hoch geschätzt. Die alten Techniken und Traditionen der Flößer werden durch die Festa dels Raiers lebendig gehalten. In Pobla de Segur feiert man sie Anfang Juli, in Coll de Nargó hingegen Mitte August.

Traditionsreiche Gastronomie und Wein mit geologischem Bouquet

Eine der Höhepunkt der Pyrenäenkultur ist bekanntlich ihre traditionsreiche Gastronomie. Öl, Gemüse, Obst und Wein sind die wichtigsten Elemente der hiesigen Kulinarik. Berühmt sind aber auch Fleischprodukte wie girella oder xolís. Wer die vielen aromatischen Pflanzen, die hier heimisch sind, näher kennenlernen möchte, hat dazu Gelegenheit im Parc de les Olors in Claverol.
Eine weitere Besonderheit sind die Weine des Gebirges, deren besonderen Charakter man in vielen kleinen Bodegas kosten kann. 

 

Fotos cedides pel Geoparc Conca de Tremp – Montsec.

Autor: Jordi Peró i Núria Verdeny 

 

BUCHEN SIE DIREKT BEI UNS, BEI DER FAMILIE, DIE SIE WÄHREND IHRES AUFENTHALTES EMPFANGEN UND BETREUEN WIRD

Ihre Vorteile bei der Buchung über uns liegen auf der Hand. Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns, oder buchen Sie direkt:

  • Bester Preis garantiert
  • Begrüßungsgetränk
  • Jetzt müssen Sie nur noch das Zimmer auswählen, das Ihnen am besten gefällt!
 

UNESCO-GEOPARK ORÍGENS

Passeja't!

Boumort

Passeja't!

Die Schlucht Von Mont-rebei

Passeja't!

Die Vall Fosca Seen

Passeja't!

Seilbahn Vall Fosca

Passeja't!

Vall Fosca (Fosca-Tal)

Passeja't!

Buchen Sie mit uns, alles sind Vorteile

KONTAKT

Kontaktieren Sie uns telefonisch

Wir warten auf Ihren Anruf. Wir servieren auf Handys: (+34) 973 661 787 - (+34) 693615904

Kontakt per E-Mail

Schreiben Sie uns und wir werden so bald wie möglich antworten. Wir sind in info@casaleonardo.net

Besuchen Sie uns persönlich

Besuchen Sie uns, wir freuen uns, um Hallo zu sagen. CASA LEONARDO C/La Bedoga nº2 25514 Senterada

Comments are closed.